Fachbereich Medien, Kunst und Industrie

    Sozialer Dialog im Medien- und Kulturbereich

    Sozialer Dialog im Medien- und Kulturbereich

    Die Medien- und Kunstfachgruppen von ver.di sind über Euro-MEI an zwei Sozialen Dialogen zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften auf europäischer Ebene beteiligt. Zum einen im AV-Bereich und zum anderen im Bereich Life Performance.

    »Auf sektoraler Ebene hat der soziale Dialog 1998 eine entscheidende Entwicklung erfahren, als die Kommission die Einrichtung von Ausschüssen des sektoralen Dialogs zur Förderung des Dialogs zwischen den Sozialpartnern in den Sektoren auf europäischer Ebene beschloss (Beschluss der Kommission vom 20. Mai 1998 – 98/500/EG). Die Mitteilung legte genaue Vorschriften für die Einrichtung, Repräsentativität und die Arbeitsweise der neuen sektoralen Ausschüsse fest, die als zentrale Gremien zur Anhörung, für gemeinsame Initiativen und Verhandlungen gedacht sind.

    Die Ausschüsse für den sektoralen sozialen Dialog werden unter Wahrung der Autonomie der Sozialpartner eingerichtet. Die Vereinigungen der Sozialpartner stellen bei der Europäischen Kommission einen gemeinsamen Antrag auf Teilnahme am Dialog auf europäischer Ebene. Die Vereinigungen, die Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf europäischer Ebene repräsentieren, müssen zum Zeitpunkt der Antragstellung folgende Kriterien erfüllen:

    • Sie müssen sektor- oder berufsspezifisch arbeiten und über eine Struktur auf europäischer Ebene verfügen;
    • Sie müssen aus Verbänden bestehen, die in ihrem Land integraler und anerkannter Bestandteil des Systems der Arbeitsbeziehungen sind, Vereinbarungen aushandeln können und in mehreren Mitgliedstaaten repräsentativ sein;
    • Sie müssen über geeignete Strukturen verfügen, um an der Arbeit der Ausschüsse effektiv teilnehmen zu können.«

    Weitere Informationen
    zum Sozialen Dialog in Europa können auf dieser Internetseite abgerufen werden.