Nachrichten

    kunstundkultur 6/2017 (e-paper)

    kunstundkultur 6/2017 (e-paper)

    aus dem Inhalt

    EDITORIAL
    u.a.: kunstundkultur vor dem Aus?

    Luther lebt, nur Gott ist tot
    Zum 21. Mal: Literarischer Herbst in Leipzig

    Eine Erinnerung an Peter Härtling

    Eins für morgens, eins für abends
    Klimmts und Rösslers opulente Taschenbuchgeschichte der 50er

    Mauern gegen die Digitalisierung
    Das Modell Altwürttemberg: Und montags ist generell fernsehfrei

    Leitmotiv: jüdischer Selbsthass
    Eine bewährte demagogische Praxis gegen jüdische Intellektuelle

    voll jährig
    zum 70. Geburtstag der Sängerin Barbara Thalheim

    Die Präsenz des Unvorstellbaren
    Berlin: Regina Schmeken zeigt die Tatorte des NSU

    Ein Film sucht seine Bilder
    Der Dichter Moses Rosenkranz – Eine Recherche in Czernowitz

    Und wer küsst das Kino?
    Ein leidenschaftliches Plädoyer für die Filmkunst

    Vom wahren Erzählen, von Typen und Currywürsten
    Felix Huby über den Wandel der Fernseh-Film-Produktionen

    Die neue Askese
    Ein kritischer Kommentar zur Kinowelt

    Logo der Zeitschrift kunst+kultur | ver.di Bereich Kunst k+k kunst+kultur online

     

    zur Internetseite der kunstundkultur

    Freigelegtes Bild in der Synagoge Chevra Tehilim , Czernowitz | Foto Ulrich Ganser

     

    kunstundkultur ist als ePaper abrufbar.
    Für Smartphones und Tablets kann die App (App-Store oder Google Play Store) heruntergeladen werden.

    Sie wollen keine Ausgabe versäumen?
    Dann senden Sie Ihre e-Mail-Adresse an: epaper-kuk@verdi.de. Sie werden registriert und erhalten eine Info-Mail.

    Registrierte Mitglieder
    melden sich wie in der Info-Mail angegeben an (danach das Passwort ändern) und haben Zugang zu allen erschienenen Ausgaben von kunstundkultur.
    Zum e-Paper der aktuellen Ausgabe