Nachrichten

    Beschäftigte wollen mehr Beteiligung

    Beschäftigte wollen mehr Beteiligung

    Berlin Institut für Partizipation Berlin Institut für Partizipation Berlin Institut für Partizipation

    Berlin Institut für Partizipation: Die Arbeit der Zukunft wird digitaler und demokratischer

    Mehr Beteiligung ist nicht nur ein Thema für die Politik, sondern auch für die Wirtschaft. Denn Beschäftigte wünschen sich von ihren Arbeitgebern deutlich mehr Mitwirkungsmöglichkeiten als bislang.

    Dies ergab eine aktuelle Studie des Berlin Institut für Partizipation, für die im Auftrag der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) über 1.000 Beschäftigte in den Bundesländern Hessen und Thüringen befragt wurden.

    Die Ergebnisse waren eindeutig: Über 87 Prozent der Befragten wollen stärker in innerbetriebliche Entscheidungsprozesse einbezogen werden.

    Dies bedeutet aus Sicht der Gewerkschaft auch neue Herausforderungen für Betriebsräte. Bislang bestehen Beteiligungsangebote allerdings nur in rund der Hälfte der untersuchten Unternehmen, jedoch mit steigender Tendenz.

    Jörg Sommer, Direktor des Berlin Institut für Partizipation, sieht den gesellschaftlichen Trend zu mehr Teilhabe auch als Herausforderung für die Wirtschaft: „Insbesondere junge, hoch qualifizierte Fachkräfte erwarten mehr als gutes Gehalt und Aufstiegschancen. Angebote zur Mitgestaltung des Arbeitsumfeldes und zur Mitwirkung an der Unternehmensentwicklung werden zunehmend zu Entscheidungskriterien für die Wahl des Arbeitgebers. Unternehmen, die hier Angebote entwickeln und Beteiligung praktizieren haben einen klaren Wettbewerbsvorteil beim Ringen um die besten Köpfe.“

    Kurzfassung der Studie "Demokratie in der Arbeitswelt"

    Studie "Demokratie in der Arbeitswelt"

    sus