Nachrichten

    Trauer um Gisela Kessler

    Trauer um Gisela Kessler

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft und ihr Fachbereich Medien, Kunst und Industrie trauern um ihre Kollegin Gisela Kessler, die am 14. Mai 2014 in ihrer Wahlheimatstadt Nürnberg nach schwerer Krankheit im Alter von 78 Jahren gestorben ist. Gisela Kessler war vor ihrem Eintritt in den Ruhestand von 1992 bis 1995 stellvertretende Vorsitzende der Industriegewerkschaft Medien – Druck und Papier, Publizistik und Kunst, einer der ver.di-Gründungsorganisationen, nachdem sie über 20 Jahre als Frauensekretärin im Hauptvorstand der IG Druck und Papier und der IG Medien gewirkt hatte.

    Gisela Kessler 2005 | ver.di Fachbereich Medien, Kunst und Industrie Bert Bostelmann / bildfolio Gisela Kessler  – 2005

    In ihrer Heimatstadt Frankfurt am Main entfaltete die junge kaufmännische Angestellte schon während ihrer Ausbildung gewerkschaftliche Aktivitäten, wurde freigestellte Jugendvertreterin beim Fernmeldeamt 1 in Frankfurt und später stellvertretende Personalratsvorsitzende bei der Deutschen Bundespost. Später arbeitete Gisela Kessler von 1967 bis 1971 als Rechtsschutzsekretärin beim DGB in Wiesbaden, bevor sie 1972 als Frauensekretärin zur IG Druck und Papier nach Stuttgart wechselte.

    Untrennbar mit ihrem Namen verbunden bleibt die Solidaritätsbewegung mit den Heinze-Frauen und deren Kampf um gleichen Lohn für gleiche Arbeit, die Ende der 1970er bundesweit Aufsehen erregte. Die Frauen gewannen ihre Prozesse 1981 in letzter Instanz. Zur Urteilsverkündung des Bundesarbeitsgerichts demonstrierten 7.000 Menschen in Kassel. So hat Gisela Kessler die gewerkschaftliche Frauenarbeit weiterentwickelt, wirkte u. a. als stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende des Papierverarbeitungskonzerns VP Schickedanz oder als Vorsitzende der Vertreterversammlung in der Berufsgenossenschaft Druck und Papierverarbeitung. Sie organisierte spektakuläre Aktionen wie das »Tribunal gegen Flexibilisierung und ungeschützte Arbeitsverhältnisse« 1988 in Wiesbaden.

    In ihrem Ruhestand beteiligte sich die Gewerkschafterin 2004 maßgebend an der Gründung und dem Aufbau der Wahlalternative Arbeit und Soziale Gerechtigkeit (WASG) und 2007 an deren Zusammenschluss mit der PDS zur Partei »Die Linke«, in der sie bis 2009 die Funktion einer stellvertretenden Vorsitzenden des Ältestenrats bekleidete.

    Gisela Kesslers »Ideen, ihr Feuer, ihre Ausdauer wurden und werden geschätzt und bewundert«, schrieb die Journalistin Marina Achenbach in einem Porträt über die Gewerkschafterin. Gisela Kessler hat ihr Leben lang leidenschaftlich und kämpferisch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zur Durchsetzung und Verteidigung ihrer Interessen in Betrieb und Gesellschaft ermutigt und sie dabei beraten und unterstützt, stellten ver.di-Vorsitzender Frank Bsirske und Vize Frank Werneke fest. Und: »Wir werden Gisela Kessler nicht vergessen und uns stets respektvoll an sie erinnern. (hem)

    ----------
    Im Nürnberger Gewerkschaftshaus gab es am 31. Mai 2014 eine Gedenkveranstaltung für die gewerkschaftlichen und politischen Weggefährten mit Menschen, Liedern und Bildern aus dem Leben der verstorbenen Kollegin.
    Spenden aus Anlass des Todes von Gisela Kessler werden erbeten auf das Konto der Peter-Sodann-Bibliothek e.V. bei der Sparkasse Meißen, IBAN DE35 8505 5000 3150 0050 00, BIC SOLADES1MEI, Stichwort G. Kessler.
    Die Kondolenzadresse: RA Manfred Kessler, Hornschuchpromenade 7, 90762 Fürth.
    Die Beisetzung hat im engsten Familienkreis stattgefunden.