Nachrichten

    #AlarmstufeRot

    #AlarmstufeRot

    für die Veranstaltungswirtschaft – Millionen Jobs bedroht
    Deutschlands sechstgrößter Wirtschaftszweig steht vor dem Kollaps!

    Fachbereich Medien, Kunst und Industrie #AlarmstufeRot  – Veranstaltungswirtschaft


    #AlarmstufeRot versammelt Initiativen und Verbände aus der Veranstaltungswirtschaft. Die hinter unserem Bündnis versammelten Akteure handeln im Interesse von nahezu 10.000 Unternehmen mit mehr als 250.000 Beschäftigten.

    Wir stellen konkrete Forderungen an die Regierung. Die Veranstaltungswirtschaft benötigt dringend eine Perspektive, um den sechstgrößten Wirtschaftszweig Deutschlands mit 130 Milliarden Euro Umsatz sowie über 1 Millionen Beschäftigten vor dem Untergang zu retten.

      

    Fachbereich Medien, Kunst und Industrie #AlarmstufeRot  – Pleitewelle


    Zweite Großdemonstration in Berlin am 28. Oktober 2020

    Wir machen weiter!
    Der politische Motor arbeitet langsam. Wir wollen der Politik die Zeit geben zu reagieren.

    Wir rufen Euch dazu auf,
    am 28. Oktober 2020 um 12:05 Uhr an unserer zweiten Großdemonstration in Berlin zur Rettung der Veranstaltungswirtschaft teilzunehmen.

    Wir stehen weiterhin vor den Trümmern unserer Existenzen und benötigen endlich echte Hilfen!

    Treffpunkt Fußmarsch
    11:00 Uhr Alexanderplatz

    Die Maßnahmen zur Rettung der Veranstaltungswirtschaft im Detail

    Die Veranstaltungswirtschaft
    steht an erster Stelle der Roten Liste der akut vom Aussterben bedrohten Branchen. Wir fordern einen Rettungsdialog mit der Regierung, um gemeinsam einen Weg aus der Krise zu finden!

    Die Veranstaltungswirtschaft
    hat die von Bund und Ländern auferlegten Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung bisher sämtlich mitgetragen. Bei den beschlossenen Hilfsmaßnahmen für Unternehmen wurde die Veranstaltungswirtschaft jedoch völlig unzureichend berücksichtigt. Hunderttausende Einzelunternehmer, KMU und große Mittelständler erhalten bei weitem nicht die dringend benötigten Hilfen, die notwendig sind, um massenhafte Entlassungen und Insolvenzen zu verhindern.

    Um eine gigantische Pleitewelle in der Veranstaltungswirtschaft zu verhindern, haben wir ganz konkrete Maßnahmen erarbeitet und stellen folgende
    sechs Forderungen an die Regierung: 
       1/6  Überbrückungsprogramm
       2/6  Kreditprogramme
       3/6  Steuerlicher Verlustrücktrag
       4/6  Flexibilisierung der Kurzarbeiterregelungen
       5/6 EU-Beihilferahmen
       6/6  Rettungsdialog
    Einzelheiten zu den Forderungen auf
    https://www.alarmstuferot.org/forderungen

     

    Weitere Informationen ...

    Fachbereich Medien, Kunst und Industrie
    © screenshot

    ... auf der Internetseite der Veranstalter

    Die ver.di-Selbstständigen meinen:
    Die größte unmittelbare Interessenidentität der ver.di besteht mit der Forderung der Initiative nach einem »adäquaten Unternehmerlohn für Einzelunternehmer, Freiberufler, Künstler mit realistischen Antragsvoraussetzungen«. Zudem ist es nützlich, wenn die Politik erneut Hinweise bekommt, dass weiter Handlungsbedarf auch für Kleinstunternehmen besteht. 
    Darüber hinaus sind viele Solo-Selbstständige und deren Auftraggeber auf Leistungen der Veranstaltungstechnikerinnen und -techniker etc. angewiesen und/oder auch persönlich an einer vielfältigen Veranstaltungs- und Kulturlandschaft interessiert.