Nachrichten

    Homeoffice, Telearbeit, mobile Arbeit: Gefährdungsanalyse immer …

    Homeoffice, Telearbeit, mobile Arbeit: Gefährdungsanalyse immer wichtig

    Gesetzliche Unfallversicherung gibt Tipps für Arbeitgebende und Beschäftigte

    "Auch für mobile Arbeitsplätze muss eine Gefährdungsbeurteilung gemacht werden", sagt Andreas Stephan, Leiter Sachgebiets Büro der DGUV. Er gibt  Tipps für Arbeitgebende und Beschäftigte.

    Unter dem Begriff Homeoffice werden allerdings verschiedene Arbeitsformen vermischt. Es gibt den fest eingerichteten Arbeitsplatz zu Hause, die so genannte Telearbeit, und das mobile Arbeiten. Wo liegen die Unterschiede, lautet die Frage an den Fachmann. 

    Ausschnitte aus dem Interview

    Telearbeit:

    "Bei einem Telearbeitsplatz handelt es sich um einen fest eingerichteten Bildschirmarbeitsplatz im häuslichen Umfeld. Der Arbeitgeber ist für die Einrichtung dieses Arbeitsplatzes verantwortlich."

    Mobile Arbeit:

    "Für die mobile Arbeit gilt die Arbeitsstättenverordnung nicht. Aber natürlich müssen die Regelungen des Arbeitszeitgesetzes und des Arbeitsschutzgesetzes beachtet werden. Das heißt zum Beispiel, auch für mobile Arbeitsplätze muss eine Gefährdungsbeurteilung gemacht werden."

    Homeoffice:

    In der Arbeitsschutzregel der Bundesregierung heißt es: "Homeoffice ist eine Form des mobilen Arbeitens. Sie ermöglicht es Beschäftigten, nach vorheriger Abstimmung mit dem Arbeitgeber zeitweilig im Privatbereich (…) für den Arbeitgeber tätig zu sein." Dazu sagt Fachmann Andreas Stephan: "Gerade über längere Zeiträume hinweg kann es durch ungünstige ergonomische Arbeitsbedingungen und Bewegungsmangel zu Beschwerden kommen." Und: "Viele hilfreiche Informationen und Hinweise zum Homeoffice bietet die neugestaltete Themenseite der VBG."

    "Welche grundlegenden Bedingungen an einem Arbeitsplatz im Homeoffice erfüllt sein sollten, haben wir in unserer aktuellen Broschüre 'Arbeiten im Homeoffice - nicht nur in der Zeit der SARS-CoV-2-Epidemie' zusammengefasst."

    Zum ganzen Interview: [Link]