Nachrichten

    "Mobilitätsatlas 2019" der Heinrich-Böll-Stiftung erschienen

    "Mobilitätsatlas 2019" der Heinrich-Böll-Stiftung erschienen

    Mobilitätsatlas Titelbild Heinrich-Böll-Stiftung Mobilitätsatlas 2019 Titelbild

    Daten und Fakten zur Verkehrswende in 19 Beiträgen und vielen Grafiken - Auch Podcast dazu

    Mobilität ist Ausdruck von Freiheit, Selbstbestimmung und Wohlstand. Bislang. Doch in den letzten Jahrzehnten hat der Verkehr enorm zugenommen: Die Mobilitätsformen vervielfältigen sich; das bisherige Verkehrssystem stößt an soziale und ökologische Belastungsgrenzen. Für die Zukunft müssen wir Mobilität daher anders organisieren, damit sie klimafreundlicher, ressourcenschonender, weniger stressig und wieder komfortabel wird.

    Der Mobilitätsatlas 2019 ist das Kursbuch für die Verkehrswende. Er präsentiert Vorschläge und Lösungen für eine neue Mobilität und bietet darüber hinaus gut les-bare Beiträge und aussagekräftige Infografiken zu ländlichem Verkehr, autonomem Fahren, Elektromobilität, Klimaschäden und Gesundheitswirkungen unseres Verkehrs.

    Themen sind unter anderem der "Urbane Raum: Von der autorgerechten zur lebenswerten Stadt", die "Antriebe: Strom im Tank",  Umweltverbünde, autonomes Fahren, Kosten, Nachhaltiger Tourismus, Dieselskandal oder mehr Mobilität mit weniger Verkehr.

    Den Atlas gibt es in Print zum Bestellen, auf der Website zum Reinlesen und Runterladen. Als Ganzes und auch jede einzelne Grafik. Und das zur freien Verwendung in Präsentationen oder für Sharepicks.

    Zum Mobilitätsatlas

    Gestartet ist auch eine passende vierteilige Podcastreihe. In Teil eins geht es darum, wie Metropolen vor dem Smog-Kollaps geschützt werden und wie man verhindert, dass ganze Regionen auf dem Land abgehängt werden.