Nachrichten

    »Jahr der Kulturschaffenden« – beteiligt Euch!

    »Jahr der Kulturschaffenden« – beteiligt Euch!

    Fachbereich Medien, Kunst und Industrie ver.di Jahr der Kulturschaffenden  – Seite 1

    Mit Beginn des neuen Jahres ist das bundesweite Projekt »Jahr der Kulturschaffenden« der AG Kunst und Kultur und der Kunst- und Kulturbeauftragten der ver.di Anja Bossen an den Start gegangen.

    Der monatelange Stillstand der Kultur und die Diskussionen um die nicht passenden Corona-Hilfen haben die – schon lange vor Corona bestehenden – strukturellen Schwächen im Bereich von Kunst und Kultur nochmals deutlich offengelegt, allem voran die viel zu geringen Einkommen und mangelhafte soziale Absicherung. Die Menschen, die in diesen Bereichen arbeiten, sind in der Gesellschaft und in der Politik nach wie vor viel zu wenig präsent – trotz aller Sonntagsreden.

    Fachbereich Medien, Kunst und Industrie ver.di Jahr der Kulturschaffenden  – Seite 2

    Gehen wir also raus und zeigen, wer wir sind, was wir tun und dass das Schaffen von Kunst und Kultur Arbeit und keinesfalls nur ein Hobby ist!

    Nähere Informationen sind dem als pdf-Datei beigefügtem Faltblatt zu entnehmen.
    Bitte beteiligt Euch an diesem Projekt und verbreitet den Flyer weiter, auch an Nicht-Mitglieder, denn nur wenn wir viele sind, werden wir mehr Aufmerksamkeit bekommen und bessere Bedingungen durchsetzen können.

    Anja Bossen
    Kunst- und Kulturbeauftragte der ver.di

      

    • Warum ein Jahr der Kulturschaffenden?

      Mit dem Projekt Jahr der Kulturschaffenden will ver.di die Menschen, die von Kunst und Kultur leben, in ihrer Vielfältigkeit zeigen – Menschen, für die Kunst und Kultur auch Erwerbsarbeit ist.

      Wir wollen Sichtbarkeit ermöglichen und zu einem solidarischen Einstehen für bessere Rahmenbedingungen für Kulturschaffende aufrufen.

      In einer starken Gewerkschaft!

      • Was macht Dich zur Künstlerin /zum Künstler?
      • Was macht Corona damit?
      • Kunst ist deine Arbeit – was ist Kunstarbeit in Corona?
      • Kunst ist Arbeit – ein Job wie jeder andere?
      • Kunst macht Arbeit – aber anders?
      • Was ist Solidarität, was ist Gewerkschaft?
      • Hat Corona das verändert?
      • Was wäre Gesellschaft ohne Kulturschaffende?
    • Warum ver.di?

      Die Einschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zeigen im Brennglas, wie stark die Bedingungen professionellen künstlerischen Arbeitens von der Arbeit in anderen Branchen abweichen. Deutlich werden aber auch Gemeinsamkeiten mit anderen Selbstständigen und anderen projektbasierten Arbeitsformen.

      ver.di weiß viel, und kann viel erreichen.
      Wir haben in vielfältigen und passgenauen Verträgen und Vereinbarungen bessere Honorare, mehr Gleichstellung und klarere Arbeitszeiten für künstlerische und kreative Berufe erreicht. Ob KSK, Urheberrecht oder Kulturpolitik: Wir decken das gesamte Spektrum ab, in dem sich kulturelles Schaffen bewegt!

    • Call for Action!

      Eure kreativen Ideen und Aktionen sind gefragt! Ob Texte, Musik, Performance oder Bilder, ob Kundgebung, Fotostrecke, Installationen – zum Sehen oder Hören:

      • Wir setzen keine formale Beschränkung und laden explizit Kunst- und Kulturschaffende aller Branchen und Berufe ein, sich zu beteiligen. Gemeinsam wollen wir das Schaffen aller Kulturarbeiterinnen und -arbeiter sichtbar machen und zur Auseinandersetzung damit anregen.
      • Wir kuratieren keine Kunst! Einzige Vorgabe: In den Aktionen muss ein Bezug zu den Fragen sichtbar werden.
      • Teilnahmeberechtigt sind alle ver.di Mitglieder.
        Die Teilnahme ist grundsätzlich ehrenamtlich. ver.di vergütet jedoch das einfache, zeitlich auf die Dauer von zwei Jahren beschränkte Recht der öffentlichen Zugänglichmachung der Dokumentation Eurer Aktionen mit 300 Euro einschließlich etwaig anfallender Mehrwertsteuer.
      • Wir freuen uns auf Eure Ideen und Vorschläge unter kulturschaffende@verdi.de
        Dort beantworten wir auch gerne alle Fragen rund um das Jahr der Kulturschaffenden 2021.
    • Dein Engagement zählt!

      In ver.di sind über 40.000 Kultur- und Medienschaffende in verschiedenen Erwerbsformen organisiert. Mit branchenübergreifend über 30.000 hauptberuflich Selbstständigen ist ver.di auch hier die starke Gewerkschaft.

      Viel haben wir bisher in der Krise umgesetzt, angeregt und gefordert.
      Als Kulturgewerkschaft können und müssen wir aber noch stärker werden. Das werden wir nur durch das Engagement von Kulturschaffenden selbst, mehr Sichtbarkeit und mehr Profis, die zu uns kommen, weil »Gute Arbeit« und »Kultur« für sie kein Widerspruch ist.

    • Zeige Dich jetzt …

      … im Rahmen unseres Jahres der Kulturschaffenden und werde Teil einer starken Gemeinschaft, die Probleme anpackt und einen Wandel anstoßen kann.

      Noch nicht bei ver.di?
      Werde Teil von uns und werde aktiv für bessere Arbeitsbedingungen – für Dich, für Deine Profession und für alle Kulturschaffenden. Ob selbstständig oder angestellt. Solidarisch, für Gleichberechtigung, gegen Rechts.

      Mitglied werden ist ganz einfach:
      mitgliedwerden.verdi.de.

    • Mehr Informationen…

    Der Appell zur Beteiligung ...

    ... kann als pdf-Datei hier geladen werden: