Nachrichten

    Selbstständige und die »Arbeit der Zukunft«

    Selbstständige und die »Arbeit der Zukunft«

    »LABOR.A 2021«

    Hybride Veranstaltung
    am 6. Oktober 2021 mit Livestream aus dem Café Moskau in Berlin

    Wie können wir die Arbeitswelt der Zukunft human, sozial ausgewogen und demokratisch gestalten – diese Frage betrifft auch Kulturschaffende mit ihren heterogenen Arbeitsbeziehungen. Auf der LABOR.A 2021 – eine Veranstaltung der Hans-Böckler-Stiftung – diskutieren verschiedene Akteure der Arbeitswelt aus sehr unterschiedlichen Perspektiven.
    Veronika Mirschel und Lisa Basten von ver.di konzentrieren sich in ihren Panels auf die Rolle der Selbstständigkeit in zukünftigen Arbeitswelt(en):

    Solo-Selbständige: Kollektiv im Wettbewerb
    6. Oktober 2021 | 12:15 – 13:00 Uhr

    Session von und mit

    • Johannes Studinger
      UNI Europa – the European Services Workers Union, Leiter von UNI MEI & EURO MEI
    • Veronika Mirschel
      Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Leiterin des Referats Selbstständige

    Moderation:

    • Gerlinde Vogl
      Projektkoordinatorin Haus der Selbständigen Leipzig
    Fachbereich Medien, Kunst und Industrie der ver.di HBS LABOR.A  – Selbstständige

    Die Bildung von Kartellen ist verboten. So bestimmt es EU-Wettbewerbsrecht, und so wurde es direkt in nationales Recht übernommen. Ein Verbot, das jedem und jeder bei Marktabsprachen zwischen – sagen wir – Ölkonzernen einleuchtet. Aber soll dieses Verbot auch bei Vergütungsregelungen für Solo-Selbstständige greifen? Bisher ist das so.

    Doch bewegt sich inzwischen etwas in der Generaldirektion Wettbewerb der Europäischen Union. In der Session sollen die positiven Effekte kollektiven Handelns (für solo-selbstständig Erwerbstätige) aufgezeigt, die bestehenden Hürden zu Kollektivvereinbarungen für Solo-Selbstständige dargestellt, mit Praxisbeispielen anschaulich gemacht und schließlich die Initiative der DG Wettbewerb vorgestellt werden.


    Arbeit der Zukunft – Wie wollen wir Arbeit und Leben für das nächste Jahrzehnt gestalten?
    6. Oktober 2021 | 17:00 – 17:45 Uhr

    Diskussion (Abschlusspanel) im Livestream mit

    • Claudia Bogedan
      Geschäftsführerin, Hans-Böckler-Stiftung
    • Nicola Brandt
      Leiterin des OECD Berlin Centre
    • Elisabeth Botsch
      Forschungsstelle Arbeit der Zukunft, Hans-Böckler-Stiftung
    • Dunya Ballout
      Stipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung
    • Anusch Arash-Asish
      Stipendiat der Hans-Böckler-Stiftung
    • Lisa Basten
      ver.di Bundesverwaltung, Bereichsleiterin »Kunst & Kultur«

    Moderation:

    • Julia Kropf
    Fachbereich Medien, Kunst und Industrie der ver.di HBS LABOR.A

    Wie die Arbeit der Zukunft aussehen wird, entscheidet sich heute. Weitreichende Veränderungen in der Arbeitswelt zeigen sich immer deutlicher: die Digitalisierung erfasst fast alle Arbeitsbereiche und bringt neue Geschäftsmodelle hervor, die die Logik der Arbeitsbeziehungen in Frage stellen. Zugleich bieten sich Chancen für eine größere Autonomie der Arbeitenden, mobile Arbeit setzt sich seit der Corona-Pandemie durch und wirft die Frage nach Arbeitszeitautonomie neu auf.

    Jedoch sehen sich viele Beschäftigte auch verstärkt Risiken ausgesetzt. Zugleich erfordert die Klimakrise einschneidende Veränderungen unserer Lebens- und Arbeitsweisen. Wo stehen wir heute in der Transformation? Welche Veränderungen zeichnen sich ab und welche Trends lassen sich erkennen? Wie wollen wir in Zukunft arbeiten und leben und wie wollen wir den Wandel gestalten?

    Die Anmeldung ...

    Fachbereich Medien, Kunst und Industrie der ver.di
    © HBS

    ... ist möglich unter https://labora.digital/2021,

    das gesamte Programm
    kann als pdf-Datei hier geladen werden