Nachrichten

    43 Prozent der Erwerbstätigen arbeiteten 2020 in Branchen der …

    43 Prozent der Erwerbstätigen arbeiteten 2020 in Branchen der kritischen Infrastruktur

    Sektoren kritischer Infrastruktur, von der Bundesregierung 2009 verabschiedet kritis.bund.de Sektoren kritischer Infrastruktur, von der Bundesregierung 2009 verabschiedet

    Mehr Fachkräfte und Spezialist*innen als in anderen Bereichen - Frauen sind knapp in der Mehrheit

    Durch die Corona-Pandemie rückte die sogenannte kritische Infrastruktur in den Fokus. Laut Bundesregierung sind das Bereiche mit wichtiger Bedeutung für das Gemeinwesen, bei deren Beeinträchtigung oder Ausfall nachhaltige Versorgungsengpässe, erhebliche Störungen der öffentlichen Sicherheit oder andere dramatische Folgen einträten. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand erster Ergebnisse des Mikrozensus 2020 mitteilt, arbeiteten im Jahr 2020 rund 17,9 Millionen Menschen oder 43 Prozent der erwerbstätigen Personen ab 15 Jahren in Branchen, in denen kritische Infrastrukturen beheimatet sind. Die größte Gruppe bildeten die 5,6 Millionen Erwerbstätigen im Sektor Gesundheit, gefolgt von 3,4 Millionen Erwerbstätigen im Sektor Staat und Verwaltung sowie 2,9 Millionen im Sektor Ernährung.

    Berufe und Tätigkeiten in den Branchen der kritischen Infrastruktur verlangen eher eine hohe Qualifikation zur „Fachkraft“ oder „Spezialist/-in“, als dies in den anderen Wirtschaftsbereichen der Fall ist. Um diese Qualifikationsniveaus zu erreichen, ist neben informellen Faktoren wie entsprechender Berufserfahrung entweder eine klassische Berufsausbildung, ein Meister-/Technikerabschluss oder ein Bachelorstudium erforderlich. Im Jahr 2020 waren in den Wirtschaftsbereichen der kritischen Infrastruktur drei Viertel (75 %) der Erwerbstätigen Fachkräfte oder Spezialistinnen und Spezialisten. In den anderen Wirtschaftsbereichen lag der Anteil nur bei zwei Drittel (67 %). Anders ist das Verhältnis bei hochkomplexen Tätigkeiten, die in jedem Fall ein Studium verlangen: So ging nur gut ein Sechstel (17 %) der Erwerbstätigen in den Branchen der kritischen Infrastruktur hochkomplexen Tätigkeiten nach, während der Anteil in den anderen Wirtschaftsbereichen bei knapp einem Viertel (23 %) lag.

    Mehr Informationen von Destatis: [Link]

    Zur Definition "Kritische Infrastuktur" des Bunds: [Link]